This is the title

Nullam quis risus eget urna mollis ornare vel eu leo. Aenean eu leo quam. Pellentesque ornare sem lacinia quam venenatis vestibulum. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Morbi leo risus, porta ac consectetur ac, vestibulum at eros. Curabitur blandit tempus porttitor. Aenean eu leo quam. Pellentesque ornare sem lacinia quam venenatis vestibulum. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.

Another Title for an Image

Morbi leo risus, porta ac consectetur ac, vestibulum at eros. Curabitur blandit tempus porttitor. Aenean eu leo quam. Pellentesque ornare sem lacinia quam venenatis vestibulum. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.

The Number Three

Aenean eu leo quam. Pellentesque ornare sem lacinia quam venenatis vestibulum. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Morbi leo risus, porta ac consectetur ac, vestibulum at eros. Curabitur blandit tempus porttitor. Aenean eu leo quam.

One More for the Road

Vestibulum id ligula porta felis euismod semper. Curabitur blandit tempus porttitor. Etiam porta sem malesuada magna mollis euismod. Vestibulum id ligula porta felis euismod semper. Cras mattis consectetur purus sit amet fermentum. Donec id elit non mi porta gravida at eget metus.

„Irgendwas mit Sex“

MB_POSTER_A1_PRINTOUT   “Spricht die jetzt den ganzen Abend über Sex?” Natürlich nicht! Über Sex redet man nicht. Man hat ihn. Eines aber haben Sex und das neue Kabarett-Programm der Angela-Merkel-Sprecherin und einzigen weiblichen Quatsch Comedy Club-Moderatorin gemeinsam: es macht mehr Spaß, wenn beide mitmachen. Auch in ihrem neuen Programm wird die “Göttin aus Geislingen” (Thomas Hermanns) wieder jeden Zwischenruf zum Anlass nehmen, das geplante Programm über den Haufen zu werfen und hemmungslos zu improvisieren. Ausgezeichnet u.a. mit dem Prix Pantheon, dem Kritikerpreis der Berliner Zeitung und dem Kleinkunstpreis des Landes Baden-Württemberg berichtet Frau Brandl aus ihrem Leben als soziale Schere, singt über die Tragik verschimmelter Sonntagsbrötchen, tanzt ihren Indianernamen und parodiert sich nebenbei durch sämtliche Musikgenres und Dialekte. Das Schöne ist: Sie führt nicht vor sondern nimmt ihr Publikum bei der Hand. Sie spielt nicht, sie gibt sich preis und der Zuschauer lacht mit ihr über die eigenen bloßgelegten Schwächen. Alle hausgemacht! Denn die Bestsellerautorin braucht keine Ghostwriter, die ihr rtl kompatible Gags schreiben, die schlimmsten Pointen schreibt das Leben selbst, wenn im Märchenbuch plötzlich die Geschichte “Hartz Vierchen und die 7 Mini-Jobber” auftaucht oder junge Mädchen als Berufswusch “Webcam-Girl” angeben, “oder auf jeden Fall irgendwas mit Sex”.

“…’Irgendwas mit Sex’ heißt Martina Brandls Programm, mit dem sie das Publikum in der Alten Fabrik von Anfang an mitriss. Mehr als zwei Stunden feierten die Fabrikbesucher die schwäbische Kabarettistin. (…) Brandl ist bei weitem witziger und schlagfertiger als viele ihrer männlichen Kollegen.” (Südkurier)

“Witzig und spitz mit tiefsinnigen Diskursen: Martina Brandl begeisterte mit einer temperamentvollen Show…Ihr Repertoire ist vielfältig – auf einer Bühne, die lediglich aus einem Hocker und einem Tisch mit einem Glas Wasser besteht. Handwerklich liefert sie allerhöchstes Niveau und wühlt verblüffend gut in den Eigenarten der modernen Gesellschaft…” (Südwestpresse)

Brandls großes Plus ist, dass sie ohne Übergang vom Blödeln zur Gesellschaftskritik wechselt (…) Besonders gut ist Brandl, wenn sie singt. (Hannoversche Allgemeine)

“Die Frau mit Mütze machte ihren Gästen die Hölle heiß. Ein Auftritt mit Bravour.” (Neue Presse)

Das Beste auch hier zum Schluss: Martina Brandl. Wer von Berlin nach Geislingen an der Steige umzieht, muss jede Menge Selbstironie haben. Es werde ihr immer wieder die Frage gestellt, warum so wenig Frauen Kabarett machen. “Na weil 90 Prozent der Frauen in Vorständen und in den Führungspositionen in der Politik sind.” Hier wird die ganze Palette der Frauenthemen brüllend komisch abgehandelt.” (Badische Zeitung)